Archiv der Kategorie: Berlin

Tina Has Never Had A Teddy Bear

Das aus Musikern von „Die 3 von der Tankstelle“ an einem lustigen Weihnachtsabend 1987 entstandene Projekt mit dem schönen, kuschligen Namen existierte knapp 2 Jahre. [@wiki] Diverse Ohrwürmer und die Erinnerung an einige tanzfreudige Live-Auftritte sind geblieben. Leider kein „Tonträger“ von dem man gelegentlich einen der Ohrwürmer abspielen könnte. Ausser einer Demokassette die aber nie in nenneswerter Auflage unters Volk gebracht wurde gibt es offenbar nur den Mitschnitt des Auftrittes zu den Tagen der Jugend im Palast der Republik vom Januar 1989. Und auch der wurde, soweit ich mich erinnere nie komplett im Radio gespielt. Warum also nicht hier als historisches Tondokument.

Viel Spaß damit.

  • Catch In Your Voice
  • Freckeled Girl
  • Closer
  • I Need You
  • Keepin‘ Time
  • Wasted Time
  • He’s coming Back
  • Feelin‘ bad
  • Missing Your Smile
  • Bloody Christmas
  • Your Blame
  • I Know It’s Over
Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Herr Blum 1989

Diesmal gibt es drei Songs eines Berliner Musik/Kunst-Projektes, das hier im Podcast schon mal Thema war. Herr Blum, bestehend aus Thomas und Jürgen Wagner traten zwischen 1987 und 1998 gemeinsam auf. Drei Tapes und zwei Album sammeln die akustischen Ergebnisse dieser Arbeit. Die drei Songs hier sind im Rahmen einer Rundfunkproduktion im Frühjahr 1989 entstanden. [@wiki]

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Oh Yeah Crap!

Die Geschichte von Oh Yeah Crap! ist nicht mit ein paar Worten erzählt. Deshalb hier der Verweis auf die Kopie eines Interviews, das ich 1990 für die Zeitschrift Messitsch mit den Musikern geführt habe. http://www.parocktikum.de/wiki/Oh Yeah Crap!.

Die beiden Songs hier wurden im Dezember 1990 im C29 am Berliner Luxemburg Platz mitgeschnitten.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

This Pop Generation

Wie Mark Modsen in seiner Messitsch-Serie „die glorreichen Achtziger“ [@wiki] so richtig feststellte: Ab 1986 wurde die Ostberliner Indie-Szene so unüberschitlich, dass man Besetzungslisten nur als Augenblick-Aufnahmen einer sich ständig verändernden MitspielerInnen-Konstellation verstehen konnte. Eine dieser Momentaufnahmen war das Projekt „This Pop Generation“ [@wiki]. Katrin Schröder, Steve Binetti und Martin Leeder waren (aus den unterschiedlichsten Gründen) eine zeitgemässe „Experience“ der anderen Art.

Die wuchtige SoundMauer aus der sehr konkreten Binetti-Gitarre, den präziesen Leederschen Sticks/Bricks und dem abbindenden Bass von Katrin Schröder war ein idealer Hintergrund für die einfachen Popsongs aus der Feder von Binetti. Die drei Aufnahmen hier sind von der Kassette die das Trio Mitte 1987 aufgenommen hat.

Continue reading “This Pop Generation” »

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

die anderen – Parocktikum-Session

Nachdem Toster die Songs von die anderen [@wiki] von der Gema losgeeist hat, kann ich hier im Podcast nun alles raustun. Eine gute Gelegenheit, eine Rarität anzubieten: die Parocktikum-Session vom 25.10.1987. Das Audio, das ich in meinem Archiv gefunden habe ist ein Zusammenschnitt, der sich vom Original-Konzert und von den Ausschnitten die im Parocktikum gespielt wurden unterscheidet. Eventuell ist das eine Fassung die für Duett(?) angefertigt wurde. Enthalten sind:

  • Wunderbar
  • Your Radio
  • Subway
  • Pauls Hochzeit
  • Live in Paradies
  • Crash

Viel Spaß beim anhören – mittanzen – mitsingen :-)

Übrigens gibt es diverse Dokumente incl der gescannten Set-Liste und dem offiziellen „Mitwirkungsprotokoll“ als PDF im Parocktikum/Archiv www.parocktikum.de/manuskripte/dieanderen.pdf.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

SFBeat 26.5.1989 mit Feeling B und Tina

Das Jahr 1989 war aus DDR-Sicht ein Jahr extremster Hoch-und-Tiefs. Platz des Himmlischen Friedens, Fluchtbewegung, Neues Forum, Appell der “Unterhaltungskünstler”, Montagsdemos, Dialog, Maueröffnung. In knapp 7 Monaten drehte sich das oberste zu unterst, wie man so sagt. Ein Steinchen im Mosaik war der Auftritt von Feeling B, die anderen und Tina has never had a Teddybear im Quasimodo in Westberlin unter der Obhut vom “Kommitee für Unterhaltungskunst”.

Am 26.Mai 1989 kam es in der Westberliner Masurenallee, in den SFB-Rundfunkstudios zu einer Begegnung der anderen Art. Aljoscha Rompe und Mitglieder von Tina… waren zum Interview in den SFBeat gekommen. Der schlecht vorbereitete Moderator wusste leider gar nix mit den Musikern aus der anderen Stadthälfte anzufangen. Bedauerlicher Weise war er wohl auch kein Musikjournalist – jedenfalls hatte er absolut keinen Plan, wie man ein Interview hinkriegt, wenn die Musiker keinen Bock auf oberflächliche Underground-Klisches haben.

Die Aufnahme ist ein Paradebeispiel für das latente Mißverstehen zwischen Ost und West, zumindest in Bezug auf die Musikszene der damaligen Zeit. Auf der einen Seite sehr wizig anzuhören nach der langen Zeit (damals habe ich einen Wutanfall bekommen, als ich das Interview im Radio gehört habe), andererseits ein interessanter Einblick in die Befindlichkeit junger DDR-Musiker, die zum ersten Mal im Westradio sprechen durften (mit Ausnahme von Aljoscha, der da schon Erfahrung hatte).

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

die anderen (Interview vom 20.1.1987)

Das erste Interview mit Olaf Tost und Stefan Schüler fand unter etwas seltsamen Umständen statt. Umso lockerer und auskunftsfreudiger waren die beiden Gründungsmitglieder der Band „die anderen“. Es gibt viele Infos über die Aktivitäten der Kombo in ihren ersten beiden Jahren. Im Gespräch ist irgendwann die Rede vom „Berliner Haus“ – damit ist das Berliner Haus für Kulturarbeit gemeint, eine Institution, die Berliner Bands mit verschiedensten Förderaktivitäten unter die Arme greifen konnte.

Continue reading “die anderen (Interview vom 20.1.1987)” »

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Orgasm Death Gimmick

Auf Nachfrage von Ninja gibt es hier eine Zugabe von Orgasm Death Gimmick. Ich habe alle Tapes, die mir vorliegen aufbereitet und ins Wiki übertragen.

Beim Recherchieren ist mir aufgefallen, dass Gitarrist Sven Kruspe offenbar identisch ist mit Richard Kruspe von Rammstein. So klein ist die Welt… Aber auch keine Überraschung das – beide Bands sind einfach gut.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Steve & The Invisible Guitars

Vor einem guten dreiviertel Jahr hat sich Holger Gross von den „Guitars“ bei mir gemeldet. Heute komme ich endlich dazu, einen Song aus dem Tape der Band in den Feed zu laden.
Dazu als Zitat ein Ausschnitt seiner Mail vom Dezember 2005:

Wie so viele andere bin ich mit deiner Sendung aufgewachsen und hab schon mal einen Wadenkrampf vor Freude bekommen, als ich am Dienstagabend mein erstes Neubauten-Stück mitschneiden konnte. Der größte Verdienst deiner Sendung ist aber sicher die Förderung der „anderen Bands“. Mir hat das damals gezeigt, das man nicht nur in Kalifornien schnell mal eine Band gründen kann, sondern auch im Berliner Osten. Und siehe da – ein paar Jahre später hast du tatsächlich einen Song von uns im Radio gespielt (u.a. 2.9.1992) und unser Demo in der NMI/Messitsch (hieß das so?) besprochen.

Steve & the Invisible Guitars – 25 Seconds To Eternity

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0