Archiv der Kategorie: Dresden

Paranoia

Im Parocktikum/Wiki sind in letzter Zeit viele neue Einträge zu Dresdner Bands erschienen. DustyRoy hat sich vor allem um die Aktualisierungen verdient gemacht. Danke. Ich habe bei der Gelegenheit auch mal wieder in „Wir wollen immer artig sein“ von Galenza/Havemeister geschmökert. Das Kapitel „Tal der Ahnungslosen / Untergrund in Dresden“ erzählt interessante Details über die Entwicklung der Dresdner Punk-Szene. Paranoia ist aus dieser Geschichte nicht wegzudenken – eher der Mittelpunkt dessen, was in der ersten Hälfte der 80er Punkmässig in Dresden passiert ist. Hier gibts heute die beiden Paranoia-Songs, die im Parocktikum gelaufen sind. Mehr findet ihr im Wiki.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Need A New Drug

Und nochmal kraftvolle Rhythmen aus Dresden. Need A New Drug war eine der Bands, die den kompakten Ami-Beat der späten 80er verstanden und in eigene Ideen umgewandelt haben. Eine Homage an J.Mascis auf dem ersten NAND-Album passt da genau hin. Mir geht immernoch eine Gänsehaut den Rücken runter, wenn ich diese Songs höre… Übrigens, für alle denen es entfallen ist: Stan Red Fox ist / war eine Berliner Band mit Ex-Hard-Pop Gitarrist Stefan Hachtmann. Auch eine schöne Widmung.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Cosmic Comic Connection Cowboys

Gerade hat ein freundlicher Helfer einen größeren Schwung Infos über diverse Dresdner Bands der 1980/90er im Parocktikum/Wiki hinterlegt. Danke. Die C.C.C.Cowboys haben Ende der 80er in Elbflorenz für frischen Wind gesorgt. „R.T.T.O. (Ready To Take Off)“ wurde auf Jörg Löfflers „Dresden Today“-Sampler veröffentlicht, „Second“ stammt vom 91er DemoTape der CCCC.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Three M Men

Hip Hop wurde im Parocktikum nicht gespielt – dafür gabs eine andere Spezialsendungen… In den „Vibrationen“ tauchten ab 1988 auch DDR-Rapper auf. Die Dresdner „Three M Men“ waren trotzdem angepisst und dissten den „man from DT“… de nada ;-) Nicht nur dadurch wird diese Aufnahme zur Rarität – soweit ich weiß, sind die Songs nie auf CD oder Vinyl veröffentlicht worden.

Share on Facebook0Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0