PopNoise – Westkontakte 1988

Mit zunehmender Bakanntheit des Parocktikum in der DDR sind auch automatisch mehr und mehr Hörer aus Westberlin und der BRD auf die Sendung aufmerksam geworden. Es gab Hörer aus der DDR, die ihren Bekannten im Westen von der Sendung erzählt haben und irgendwann nahmen dann auch Leute aus der Musikszene Kontakt mit mir auf. Einer dieser Kontakte entstand mit den Machern des Fanzines „PopNoise“ aus Duisburg.

Dieser und ähnliche Kontakte führten zu einem Austausch im gegenseitigen Interesse: Ich lieferte Informationen und Material zur DDR-Szene und bekam im Gegenzug Material (vor allem in Form von spielbarer Musik) westdeutscher und internationaler Bands. Im Winter 1988 kamen die Macher von Popnoise nach Ostberlin und ich habe mit ihnen ein Interview aufgenommen, dass dann im März im Parocktikum lief. Zu dem Treffen sollte damals eigentlich auch Tom G. Liwa erscheinen. Der wurde allerdings an der Grenze abgewiesen… Peter Hartinger, Uwe Scherer, Rainer Demond im Parocktikum-Interview.

4 Gedanken zu „PopNoise – Westkontakte 1988“

  1. Hallo.

    Wollt Ihr nicht eurem Namen „…podcast“ zu ein wenig mehr Berechtigung verhelfen, indem Ihr (noch) einen iTunes-gerechten Feed erstellt und euch da gar im Directory verzeichnen lasst?

    Ein wenig mehr neuzeitlich formatierte Präsenz ist euch schliesslich zu gönnen, gibt es doch da noch ein ganzes halbes Land voll latenter Nostalgiker :)

  2. hmm… das mit dem „nicht iTunes-gerecht“ war Unfug … man darf nur nicht den Atom-feed erwischen :)

    Sorry für die Unterstellungund danke fürs podcasten

  3. Ah, dieses Interview kann man anhören. Also, ich meine, die MP3-Datei ist vorhanden.

    Sehr schön gemacht, und sehr angenehm. Auch, wenn es in meiner Vorstellung doch etwas merkwürdig – oder eher: irreal – anmutet, dass Fanzine-Macher aus dem kapitalistischen Ausland einer artverwandten Radiosendung der DDR ein Interview geben.

    Spannend! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.